Dienstag, 11. Februar 2014

Ursula Poznanski - Erebos



Autor: Ursula Poznanski
Genre: Thriller

Format: Broschiertes Buch
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 486
Preis: 9,95€
















 

Eresbos ist ein Spiel.
Es beobachtet dich,
es spricht mit dir,
es belohnt dich,
es prüft dich,
es droht dir.

Erebos hat ein Ziel:
Es will töten.




 

An Nick seiner Schule wird nur noch von einer geheimnisvollen DVD gesprochen. Was auf dieser DVD zu finden ist erfährt man erst, wenn man auserwählt wurde ein Exemplar zu erhalten. 

Als Nick es endlich geschafft hat, auch ein Exemplar dieser DVD zu erlangen wird ihm schnell klar, dass diese DVD mehr ist als nur ein harmloses Spiel. Das Spiel, Erebos, ist überall. Es verfolgt dich. Es kennt deine Umgebung, deine Ängste. Es will dich prüfen und aus dir einen völlig anderen Menschen machen. Denn Erebos hat nur ein Ziel, es möchte töten.

Ich habe schon sehr viel von Ursula Poznanskis Büchern gehört, aber leider noch keins gelesen. Nun dachte ich mir, ich nehme endlich mal eines zu Hand. Natürlich habe ich mich sofort für Erebos entschieden, da es eines ihrer bekanntesten und begehrtesten Bücher ist.

Von Anfang an wusste ich, dass es etwas mit einem Spiel zu tun hat. Ich dachte mir es handelt schon wieder von einem Teenager, der ein Spiel spielt und am Ende einen Amoklauf begeht. Doch falsch gedacht. Erebos ist mehr als nur ein gewöhnliches Spiel. Er kennt seine Spieler und weiß, wie er mit ihnen umgehen muss, um an sein Ziel näher heran zu kommen.

Immer wieder habe ich mich in das Spiel Erebos verliebt. Sehr gerne hätte ich das Spiel selbst ausprobiert. Natürlich ohne die Dinge, die man im wirklichen Leben hätte anstellen müssen. Die Landschaft und die Idee des Spiels haben mich sehr angesprochen und gerne wäre ich ein Teil von Erebos gewesen, unter harmlosen Umständen.

Auch Nick, der Hauptprotagonist, hat mir sehr gut gefallen. Man sieht an ihm, wie schnell ein Trend, in dem Fall das Spiel Erebos, die Runde machen kann. Natürlich möchte jeder dem Trend folgen und dabei sein. Als Jugendlicher möchte man Bestandteil einer großen Gruppe sein und nicht als Außenseiter gelten. Über die Folgen des Spiels hat weder Nick noch ein anderer Mitspieler nachgedacht.

Wir verfolgen Nick, wie er verrückt nach dem Spiel wird. An ihm sehen wir, was ein vermeintlich harmloses Spiel für Folgen hat. Ursula Poznanski hat bei Nick eine sehr gute Beschreibung hinbekommen. Man sieht die Höhen und Tiefen eines Süchtigen Spielers. Vorallem, wenn dieser auf Entzug gesetzt wird.

Leider habe ich mich hin und wieder beim Lesen etwas gelangweilt. Ich hatte das Gefühl, dass es mit der Geschichte nicht vorran geht. Vieles habe ich mir selbst zusammen gereimt - was meistens auch bestätigt wurde. Die Dinge waren sehr offensichtlich. Ich wusste vorher schon, was als nächstes passieren wird. 

Trotzdem war das Buch lesenswert und ich kann es nur weiter empfehlen, was vorallem am Schreibstil der Autorin lag - sehr gelungen.






Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen